D | F

Details

Probiotika – lebende Arzneimittel

Autorin

Msc ETH Pharm Wiss Jeannine Leuenberger

Lernziele

  • Sie kennen den Aufbau der Darmflora und ihre Funktionen.
  • Sie wissen, welche probiotischen Keime in Fertigarzneimitteln vorkommen und wie diese verabreicht werden.
  • Sie kennen die bisher bekannten Wirkungsmechanismen der verschiedenen probiotischen Mikroorganismen.
  • Sie sind mit den Risiken, welche mit der Einnahme von Probiotika verbunden sind, vertraut.
  • Sie wissen, für welche Indikationen der Einsatz von Probiotika empfohlen werden kann.

Zusammenfassung

Der Einsatz von Probiotika bei Durchfallerkrankungen wird seit längerer Zeit empfohlen. Immer mehr werden zudem auch therapeutische Anwendungen von Mikroorganismen bei chronischen Krankheiten sowie zur Prävention diskutiert. So liegen heute gute Studien über den Einsatz von Saccharomyces boulardii und gewissen Laktobazillen bei der Prävention von Antibiotika-assoziierten Durchfällen vor. Ebenfalls positiv beurteilt wird die Wirkung von S. boulardii und L. rhamnosus GG zur Therapie und Prävention des Reisedurchfalls, wobei jedoch die Destination und die Compliance massgeblich den Erfolg bestimmen. Neue Studien weisen zudem auf positive Effekte von verschiedenen Probiotika auf die Entwicklung des Immunsystems hin. Diese Beobachtung ist insbesondere von Bedeutung, da sie neue Möglichkeiten in der Prävention von allergischen Erkrankungen wie atopischer Dermatitis eröffnen könnte. Allerdings ist bisher die Datenlage betreffend Anwendungssicherheit bei probiotischen Präparaten eher schwach. Die Charakterisierung der einzelnen Mikroorganismen ist noch nicht standardisiert, was die Vergleichbarkeit von Studien erschwert. Aufgrund der vielen verschiedenen probiotischen Keime sollten allgemeine Therapieempfehlungen für Präparate daher mit Vorsicht genossen werden. Obwohl Nebenwirkungen wie Bakteriämien oder Fungämien selten sind, sollte der Einsatz von Probiotika bei Risikopersonen zurückhaltend ausfallen, bis Fragen zu Wirkungsmechanismen und Risikoprofil der verschiedenen Mikroorganismen restlos geklärt sind.